Mittwoch, 7. Januar 2009

Desaster in Nahost

Seit gut einer Woche interveniert Israel militärisch in Gaza. Ein Krieg in einem Land, dessen völkerrechtlicher Status nicht mal geklärt ist. Eine hochgerüstete, moderne Armee gegen eine Autonomieverwaltung.

Das Kräfteverhältnis ist das eine und scheint angesichts der sogenannten "menschlichen Kollateralschäden" klar zu sein. Ist es das wirklich?

Das primäre Ziel könnte mit dieser massiven Militäraktion gut erreicht werden - das Ende des Beschusses aus Gaza. Doch ob das langfristige Ziel (Frieden) damit erreicht werden kann, ist stark zu bezweiflen. Wir (und auch die israelische Führung) wissen nur zu gut, dass dieser Krieg nur weiteren Hass auf Israel schüren wird.

Aber Israel steht mit diesem Problem alleine da. Die Welt möchte sich in diesem heiklen Gebiet nicht die Hände schmutzig machen. Dafür sind die politischen Zusammenhänge im nahen Osten viel zu verworren.

Gleichzeitig muss Israel jedoch reagieren. Dies haben sie nun getan. Ein Nachbar der Unabhängigkeit, einen eigenen Staat will, den Nachbar jedoch täglich mit Raketen beschießt, eine Regierung welche sogar zum großen Teil das Existenzrecht des Nachbarn abspricht.

Der Krieg selber ist ein Desaster. Auch hier zeigt sich wieder einmal mehr, dass militärische Überlegenheit den psychologischen/soziologischen Faktoren unterliegt.

Palästinensische Kämpfer welche sich in Häuser verschanzen - aus ihnen heraus schiessen - in denen sich gleichzeitig Frauen und Kinder aufhalten.

Menschliche Schutzschilder sind eine besonders perfide Taktik in der Psychologie eines Krieges. Und während einem solchen Gefecht ist wohl allen Beteiligten klar, was auf ihre Situation folgen wird. Ein Desaster.

Tote Zivilisten sind Gift für Israel im Ansehen vor der Weltgemeinschaft. Und eine Bestätigung für alle jene, welche sich die Hände nicht schmutzig machen wollten. So ist es einfach, Israel anzuklagen. Und dennoch ist man froh um Israel, welches geopolitisch die westliche Festung zur arabischen Welt hin darstellt.

Entführen somalische Piraten westliche Transportschiffe, so rufen die verschiedenen Nationen nach militärischem Schutz und ggf Vergeltung. Und selbst eine Binnennation wie die Schweiz ist bereit, Soldaten in hohe Gewässer zu senden. Soldaten ohne jegliche Ausbildung auf See.

Die militärische Technologie ist trügerisch. Der anarchische Terrorismus lässt sich nur bis zu einem gewissen Grad lokalisieren. Und er profitiert geradezu von der technischen Übermacht. Denn er ist moralisch im Vorteil. Armut ist das Hauptargument, und dieses ist das verheendste.

Es wundert keineswegs, dass der anarchische Terrorismus auf der Welt zunimmt. In auffällig vielen Gebieten die als Kriesenherde bezeichnet werden, ist die Armut strukturiert. Mangel nach Nahrung und nach Infrastruktur wird beklagt, doch einen Mangel an Waffen herrscht in solchen Gebieten nicht. Dies gilt insbesondere für den nahen Osten, für Palästina. So muss man sich fragen, wer bezahlt und organisiert diese Waffen? Und warum? Und weshalb werden diese Waffen angenommen, wo man doch ambivalenterweise Frieden möchte?

So dient Armut leider zu oft der reinen Rhetorik!

Der Selbstbetrug Menschen in diesen Gebieten besteht aus Partisanen-Romantik.

Geht es den Beteiligten tatsächlich um Frieden oder um die Bewahrung der eigenen Lebensweise?

Frieden zu wollen, gegen Armut zu sein, das sind die schlagkräftigsten rhetorischen Argumente. Änderung einer eigenen Lebensweise kann - so absurd wie es klingen mag - kann auch Verlust an Identität bedeuten.

Und je mehr man die Rhetorik solcher Klagenden auf vordergründiger Ebene - wie etwa Krieg - bestätigt, umso mehr gibt man ihr Nahrung um fortzubestehen!

Der nahe Osten ist ein einziges Dilemma. Und die ganze Welt schaut zu, wie dieses Dilemma weitergeführt wird. Man empört sich ab den Bildern flüchtender, verletzter und toten Zivilisten. Doch dass eben auch diese Zivilisten nicht imstande sind, ihre Eigenverantwortung wahrzunehmen, wird kaum erwähnt. Die Opferrolle ist ihnen gewiss. Sie mögen auch Opfer sein, in einer Gesellschaft die Opfer sein will. Um sich vor Verantwortung zu drücken, eine Verantwortung, welche ihre Identität neu definieren würde. Nicht weniger Opfer werden die sein, welche ihr Leben lang von Alpträumen geplagt werden. Die, welche im Namen eines hierarchischen Befehls auf unbewaffnete Zivilisten schossen und sich so ihrer tiefsten Moralität beraubten. Opfer werden auch die sein, welche all die Rhetorik des Hasses erben werden.

Hier tun sich auf beiden Seiten Abgründe auf. Diese Abgründe sind die wahren "Kollateralschaden"!

Allmählich muss man sich fragen, weshalb diesem Konflikt nicht entschlossen Einhalt geboten wird. Ein kleiner Flecken Erde und die strukturellen sowie kulturellen Verhältnisse sind klar. Israel als "westliche Festung zur arabischen Welt hin", das würde wohl kein Staatspolitiker so definieren, würde sich hüten vor einer solchen Aussage. Fundamentale christliche Erweckungsgläubige, die den Islam als ihr größten Feind betrachten, stehen wohl noch am ehesten zu dieser Auffassung; aber an den Menschen in Israel liegt ihnen nichts, ihr Ziel ist die eigene religiöse Expansion. Das "Pulverfass Naher Osten", ist es wirklich auch ein globales Pulverfass, oder eben doch lediglich auf die Region beschränkt? Dies lässt den vordergründig absurden Verdacht aufkommen, das "Pulverfass naher Osten" diene sogar zur globalen Stabilität!

Ein Konflikt der in Kauf genommen wird, um die globalen politischen Verhältnisse nicht ins Wanken zu bringen, sie nicht offen zu legen.

Die Interessewahrung welche jeweils auf politisch öffentlicher Bühne geäußert werden, lenken nur von der Tatsache der globalen Verknüpfungen ab. Die Staaten sind voneinander abhängig. In diesen gegenseitigen Abhängigkeiten wird der jeweils eigene Handlungsspielraum immer enger. Konflikte die möglichst außerhalb des eigenen Territoriums stattfinden, dienen dann am Schluss zur innenpolitischen Rechtfertigung, zur Legitimation des eigenen Handelns. Die Rhetorik das Werkzeug dafür.

Frieden macht vor der Unmittelbarkeit halt. Kulturelle Lebensweise, Stellung in der Gesellschaft, Motivationen, Interessen, Komfort, die eigene Unversehrtheit. Viel mehr ist Frieden für das Individuum nicht. Frieden ist kein altruistisches Bedürfnis. Aber erst dieses Eingeständnis lässt innehalten. Lässt erahnen, dass Opfer und Täter in der selben Person stecken können. Denn der Täter legitimiert sich rhetorisch als Opfer und das Opfer greift zu den Mitteln des Täter's um sich zu bewahren.

"freedom is just another word for nothing left to loose" j.joplin/k.kristofferson

Kommentare:

Tiqvah Bat Shalom hat gesagt…

Kaum zu begreifen wie Menschen die angeblich Verstand haben (da sie ja schreiben können!) so viel Mist zusammen tragen können!

Ich möchte nicht auf jeder einzelne stinkende Häufchen eingehen, sondern nur als Ergebnis sagen: dass der G"TT ISRAELS ihnen so anreche und so mit jedem umgehen möge, wie ein jeder über SEIN Volk (Jüdische) und Land (Israel) denkt, empfindet, redet (schreibt)und tut....

Tiqvah Bat Shalom
http://www.israel-shalom.net

Genussdenker hat gesagt…

Sie können mir gerne ein paar Punkte nennen, welche Sie für so falsch halten.

In meinem Beitrag ging es unter Anderem - eigentlich zentral - darum, die in der Weltöfentlichkeit zunehmends akzeptierte Opferrolle der Palästinenser zu hinterfragen.

Sobald es um Terrorismus auf eigenem Territorium geht oder eigene Güter (daher nannte ich das Piraten-Beispiel), gehen auch Leute welche das Vorgehen Israels kritisieren, keine Kompromisse ein.

Mir ging es insbesondere um soziologische Aspekte.
Diese äussern sich nun mal nicht nur im eigentlichen Handeln, sondern auch in der Rhetorik. Dazu gehört das ewige Argument "Armut".
So ist es für mich durchaus vorstellbar, dass es den Drahtzihern hinter dem palästinensischen (aber auch der Hizbolah) Terrorismus weder um Freiheit, noch um Ausbruch aus Armut geht. Sondern im Gegenteil um die Bewahrung. Denn erst damit lässt sich in ihren Reihen der Terrorismus legitimieren. Diese Rhetorik wird in der weltöffentlichkeit mitlerweile angenommen und akzeptiert.
Die Sicht auf das Handeln Israels hat sich insbesondere durch einen Faktor geändert : das Ausbleiben des palästinensischen Terrorismus auf europäischem Boden (inkl. Flugzeugentfürungen).

Auch der Faktor, dass es im Gegensatz zum Christentum und Islam nur einen jüdischen Staat gibt, trägt wesentlich zur Gleichsetzung Juden-Israel bei.
Diese Faktoren tragen meiner Ansicht nach dazu bei, dass Israel voreilig kritisiert und gar verurteilt wird.
Und das "christliche Gewissen" welches sich aufgrund der historisch schlechten Behandlung von Juden nun sagen kann "Na, die Juden unterdrücken ja auch".
Klar, solche Dinge werden kaum öffentlich gesagt.

Darunter zu leiden hat aber nicht "nur" der Stat Israel und dessen Bevölkerung, sondern die Juden der Diaspora. Der im Januar/Februar aufkeimende Antisemitismus in Europa (und den anderen Erdteilen) wurde mit dem GazaKrieg rhetorisch gerechtfertigt. Diese Entwicklung finde ich erschreckend und alarmierend.

Erschreckend finde ich auch, dass sich Juden in der Diaspora für die Handlungen des Israelischen Staates stets rechtfetigen müssen, um aufkeimenden Antisemitismus entgegenzutreten. Denn veröffentlichen etwa Zeitungen Bilder palästinensischer Opfer, so wird dies besonders ihnen zum Verhängnis. Das Unverständnis darüber, dass es in solchen politischen Konflikten auch tragische Opfer geben kann, nimmt die Gleichsetzung Juden-Israel dann natürlich gerne und unhinterfragt an.

Und schlussendlich : werden unhinterfragt, rheotisch-argumentativ Opferrollen angenommen, was sich danach zu Unverständnis und gar Hass (gegenüber Israel) und weiter zur Gleichsetzung von Juden-Israel entwickelt; und in diesem Hass entstehen neue, entstehen reale Opfer . . .

Und erinnert man angesichts dieser Mechanismen dem Ausbleiben des palästinensischen Terrorismus auf europäischem Boden, so kann man sagen : durch den aufkeimenden Antisemtitismus hätte sich diser ja bereits erübrigt.

Und zieht man den Faden weiter : vordergründig scheinen diejenigen welche Israel verurtelen und sich gar zu antisemitischen Äusserungen und gar Taten verleiten lassen, den Palästinenser einen Gefallen zu erweisen. Doch in Wirklichkeit bewahren sie lediglich eine konstruierte Opferrolle und lassen die wahren Opfer unter den Palästinenser damit im Stich . . .